Allergologie

 Übersicht
 

Grundlagen

allergologieEine Allergie ist eine Überempfindlichkeitsreaktion des Körpers auf eigentlich harmlose Stoffe aus der Umwelt. Beim Heuschnupfen bzw. Asthma liegt eine Allergie des Sofort-Typs (Typ I) vor. Dabei bildet der Körper des Allergikers vermehrt Abwehrkörper (= Antikörper) gegen den Allergieauslöser (= Allergen) aus. Bei der allergischen Reaktion verbinden sich diese beiden und lösen eine Art Entzündungsreaktion aus. Diese bringt langfristig das Immunsystem des Körpers aus dem Gleichgewicht.

Typische Allergiebeschwerden z.B. beim Heuschnupfen:

  • Tränende und juckende Augen (Konjunktivitis)
  • Laufende und verstopfte Nase mit vermehrtem Niesreiz (Rhinitis)
  • Husten und Atembeschwerden (Asthma bronchiale)

Es ist eine frühzeitige Diagnostik und Therapie der Allergie zu empfehlen, da es ohne Behandlung in über 50% zu einem sogenannten Etagenwechsel kommt; dabei „rutscht“ der Heuschnupfen in die Bronchien, und es bildet sich ein Asthma bronchiale aus. Ferner steigt nach allen Untersuchungen die Allergie-Rate (möglicherweise umweltbedingt) stark an, so dass auch die Volksmunderfahrung des „Mit-dem-Alter-Auswachsens“ von Allergien nicht mehr gilt.

 

Diagnostik der Allergie / des Heuschnupfens

Eine ausführliche Anamnese vorausgesetzt, bieten wir die üblichen Tests
 (z.B. Prick-Test, Provokations-Test und RAST-Test) an.

Eine Allergie darf erst dann als gesichert gelten, wenn Anamnese und Testergebnisse übereinstimmen. Ein negativer Test schließt (bei 6000 bekannten Allergenen) eine Allergie auf einen anderen Stoff leider nicht aus.

 

Therapie-Möglichkeiten

Die Therapie bei einer Allergie lässt sich prinzipiell aufteilen in:

  • Allergenkarenz

    Meiden des auslösenden Allergens.
     Prinzipiell wäre dies die beste und einfachste „Behandlungsform“.

  • Arzneimittel-Therapie

    Hinsichtlich des Heuschnupfens stehen heute viele wirksame Medikamente zur Verfügung (Naturheilverfahren, homöopathische Medikamente, Eigenbluttherapie, Akupunktur).

  • Allergenspezifische Immuntherapie (SIT)

    Die spezifische Immuntherapie (Hyposensibilisierung, „Allergie-Impfung“) ist neben der Allergenkarenz die einzige kausale Therapie allergischer Erkrankungen. Hierbei werden Allergene in steigender Dosierung mit dem Ziel verabreicht, den Grad der Allergie abzuschwächen und auf Restsymptome zu reduzieren. Die Therapie spricht vor allem bei Pollen- und Insektengiftallergien gut an. Sie kann bis zu 3 Jahre dauern.
     Prinzipiell erfolgt die spezifische Allergietherapie in „Zusammenarbeit“ mit dem Patienten, da sie eine längere Compliance voraussetzt.

 

Weiterführende Links

Dr. Gillessen im Gespräch mit ‚MeinAllergiePortal‘ über Symptome, Diagnose und Maßnahmen bei Hausstaubmilbenallergie.
 zum Gespräch auf www.mein-allergie-portal.com

Allum – Allergie, Umwelt und Gesundheit
 www.allum.de

Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst
 www.pollenstiftung.de

Dtsch. Allergie- und Asthmabund e.V.
 www.daab.de

Ärzteverband Dtsch. Allergologen
 www.aeda.de

ECARF, European Centre for Allergy Research Foundation
 www.ecarf.org

American Academy of Allergy, Asthma and Immunology
 www.aaaai.org

Trotz sorgfältiger Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links und Quellen; für den Inhalt verlinkter Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

 
 Übersicht